UKW-Sprechfunkzeugnis für den Binnenschifffahrtsfunk (UBI)

Radiotelephone Operator´s Certificate for the Rodiotelephone Service on Inland Waterways
Dieses Zeugnis wird benötigt, um am Sprechfunk auf Binnenwasserstraßen teilnehmen zu können. Es ist international und unbefristet gültig. UKW-Geräte für den Binnenschifffahrtsfunk sind mit ATIS – Modul ausgerüstet (Automatic Transmitter Identification System), damit die Funkstelle identifiziert werden kann.

 

Mindestalter: 15 Jahre
Englischkenntnisse sind nicht erforderlich, die Prüfung erfolgt in deutscher Sprache. Erleichterungen gibt es für Inhaber des SRC (s. unten), sie brauchen nur eine Zusatzprüfung abzulegen. Deshalb bietet Rasmus auch Kombi–Kurse SRC/UBI an.

 

Weitergeltung alter Zeugnisse:
Alle vor dem 1. Januar 2003 ausgestellten amtlichen Seefunk-Zeugnisse behalten ihre Gültigkeit auf Binnenschifffahrtsstraßen. Wer ein solches Zeugnis besitzt, benötigt kein UBI. Eine Umschreibung ist nicht vorgesehen. Wenn sich eine UKW-Funkanlage mit DSC-Einrichtung an Bord befindet, muß der Schiffsführer das SRC besitzen. Ab 1. Oktober 2009 greift wieder die Strafregelung, die Bundespolizei und andere Stellen kontrollieren.

Beschränkt gültiges Funk-Betriebszeugnis (SRC)

Es wird benötigt, um am weltweiten Seenot-und Sicherheitsfunksystem (GMDSS) teilnehmen zu können und den UKW-Sprechfunk auf See und den Seeschifffahrtsstraßen auszuüben. Es ist international und unbefristet gültig. Es gilt nicht auf Binnenschifffahrtsstraßen.

 

Mindestalter: 15 Jahre
Für die Prüfung sind Englischkenntnisse erforderlich, auch die Prüfung am Gerät erfolgt in englischer Sprache. Wer auch auf Binnenschifffahrtsstraßen funken will, sollte am selben Tag die erleichterte Zusatzprüfung für das UBI ablegen.

 

Weitergeltung alter Zeugnisse:
Die jetzt nur noch für die Berufsschifffahrt vorgesehenen Allgemeines Betriebszeugnis für Funker (GOC) und Beschränkt gültiges Betriebszeugnis für Funker (ROC) gelten weiter. Wer das Beschränkt gültige Betriebszeugnis für Funker II (in deutscher Sprache) besitzt, kann durch eine Ergänzungsprüfung (d.h. Nachweis englischer Sprachkenntnisse) das SRC erwerben

Allgemeines Funkbetriebszeugnis (LRC)

Es ist die Berechtigung zur uneingeschränkten Ausübung des Seefunkdienstes im GMDSS für UKW, Grenzwelle, Kurzwelle und Seefunk über Satelliten auf Sportbooten. Das LRC schließt also das SRC ein. Es gilt nicht auf Binnenschifffahrtsstraßen.

Mindestalter: 18 Jahre
Selbstverständlich sind Englischkenntnisse erforderlich. Es wird empfohlen, zunächst das SRC zu erwerben, um dann in einem späteren Termin eine Zusatzprüfung zum Erwerb des LRC abzulegen. Die FunkSchuleRasmus erwartet von den Teilnehmern an Ihren Kursen, dass Sie das SRC bereits besitzen.

Weitergeltung alter Zeugnisse:
Das Allgemeine Betriebszeugnis für Funker (GOC) gilt weiter, ebenfalls das ABZ.

Führerscheine aus dem Wassersportbereich

Sportboot-Führerschein-Binnen (SBFB)

Er ist der Nachweis der amtlichen Fahrerlaubnis zum Führen von Sportbooten unter 20 Meter Länge (ohne Ruder und Bugspriet) auf Binnenschifffahrtsstraßen.
Er wird ausgestellt zum Führen von Sportbooten

  • unter Motor (ab 11,03 KW=15 PS)
  • unter Segel
Wer auf Binnenschifffahrtstraßen unter Motor ein Boot von 20 Meter Länge und mehr (bis < 25 Meter) führen will, benötigt dafür das Sportpatent/ Rheinpatent (gilt nicht Hochrhein und Bodensee) oder das Sportschifferzeugnis E (gilt nicht auf Rhein, Hochrhein und Bodensee).  Auf dem Rhein gilt weiterhin die Begrenzung auf unter 15 Meter Länge und die Führerscheinpflicht ab 3,68 KW=5 PS
Mindestalter: Segeln 14 Jahre, Motor 16 Jahre
Weitergeltung anderer Scheine:
Die nach den Sportbootführerscheinverordnungen Binnen vom 21.03.1978 und 22.03.1989 sowie die nach der Motorbootführerscheinverordnung vom 17.01.1967 ausgestellten amtlichen Führerscheine gelten weiter, ebenso die A-Scheine des DSV und des DMYV. Auch nach der Sportbootführerscheinverordnung See vom 20.12.1973 erworbene Scheine gelten weiter, wenn sie vor dem 01.04.1978 ausgestellt wurden. Für bestimmte Berliner oder DDR-Führerscheine oder Berufspatente gibt es auch Regelungen.
Wer in Deutschland fahren will, kann das mit den älteren Scheinen tun. Für Fahrten im Ausland empfiehlt es sich jedoch, sie in neue Scheine umschreiben zu lassen, die der ECE Resolution Nr. 40 (UNO) aus dem Jahre 1998 entsprechen (dreiteilig mit internationalem Zertifikat).
Neu: Die Fürerscheine See und Binnen werden zusammen auf einem einheitlichen Formular dargestellt, ab 01.01.2018 im Scheckkartenformat.

Sportboot-Führerschein See (SBFS)

Dieser wird benötigt, wenn man ein Sportboot unter Motor (von mehr als 11,03 KW=15 PS) auf Seeschiff-fahrtsstraßen einschließlich der 3 Seemeilen-Zone führen will. Hier gibt es keine Längenbegrenzung, es wird nur auf den Verwendungszweck (Sportboot) abgestellt.

Mindestalter: 16 Jahre

Weitergeltung anderer Scheine:
Die nach der Motorbootführerscheinverordnung vom 17.01.1967 erworbenen Scheine gelten weiter, wenn sie vor dem 01.01.1974 ausgestellt wurden.
Neu: Die Fürerscheine See und Binnen werden zusammen auf einem einheitlichen Formular dargestellt, ab 01.01.2018 im Scheckkartenformat.

Sportküstenschifferschein (SKS)

Dies ist ein nicht vorgeschriebener, aber empfohlener amtlicher Schein zum Führen von Yachten mit Motor und unter Segeln in Küstengewässern (alle Meere bis 12 sm Abstand von der Festlandküste). Wer ihn nicht besitzt, wird beim Chartern Schwierigkeiten haben. Bei Havarien fragen auch die Seeämter, ob der Schein vorhanden ist. Gegebenenfalls hat das Einfluss auf die Schuldfrage. Der SKS setzt den Besitz des Sportboot-Führerscheins See voraus. Dieser braucht dann nicht mehr mitgeführt zu werden.

Mindestalter: 16 Jahre

Umschreibung anderer Scheine:
BR-Scheine können in den SKS umgeschrieben werden, wenn sie vor dem 30.09.1999 ausgestellt wurden. Für Scheine aus der Zeit vom 1.1.1998 bis zum 30.9.1999 muss der Seemeilennachweis beigefügt werden.

Sportseeschifferschein (SSS)

Empfohlener amtlicher Schein zum Führen von Yachten mit Motor und unter Segeln in küstennahen Seegewässern (alle Meere bis 30 sm und Ost und Nordsee Kanal, Bristolkanal, Irische und Schottische See, Mittelmeer und Schwarzes Meer). Auch dieser Schein setzt den Besitz des Sportboot-Führerscheins See voraus; dieser braucht dann nicht mehr mitgeführt zu werden. Der SSS ist vorgeschrieben zum Führen von Sportbooten, die gewerbsmäßig zur Ausbildung benutzt werden; dabei kommt es nicht darauf an, ob es sich um gewerbliche Nutzung handelt.

Mindestalter: 16 Jahre

Umschreibung anderer Scheine:
Ein BK-Schein kann umgeschrieben werden, wenn er vor dem 01.01.1994 ausgestellt wurde.

Sporthochseeschifferschein (SHS)

Dies ist ein empfohlener amtlicher Führerschein zum Führen von Yachten mit Motor und unter Segel in der weltweiten Fahrt (alle Meere). Der Besitz des Sportseeschifferscheins ist Voraussetzung für diesen Schein. Er ist zum Führen von Traditionsyachten und von Sportbooten, die gewerbsmäßig zur Ausbildung genutzt werden, vorgeschrieben. Wer ihn besitzt, braucht den Sportboot-Führerschein See nicht mehr mitzuführen.

Mindestalter: 18 Jahre

Umschreibung anderer Scheine:
Ein C-Schein kann umgeschrieben werden, wenn er vor dem 01.01.1994 ausgestellt wurde.

Sachkundenachweis nach dem Waffen- und Sprengstoffrecht (SKN)

Dieser wird benötigt, wenn man eine Waffenbesitz-karte für eine Signalpistole beantragen will.
Es sind eine theoretische (Fragebogen mit 30 Fragen, ggf. anschließende mündliche Prüfung) und eine praktische Prüfung abzulegen. Verlangt werden ausreichende Kenntnisse der waffenrechtlichen, waffen- und munitionstechnischen Begriffe, über Notwehr und Notstand, das Aufbewahren von Schusswaffen und Munition, sonstige Pflichten für den Waffen- und Munitionsbesitz, die Kennzeichnung von Schusswaffen und Munition, die Ballistik und die Handhabung der Signalwaffen sowie den Umgang mit und die Klassifizierung von Seenotsignalmitteln. In der praktischen Prüfung muss die Handhabung demonstriert werden (mehrere Fertigkeiten).

Mindestalter: 18 Jahre

Weitergeltung anderer Nachweise:
Die nach früherem Recht in die Führerscheine eingetragenen Vermerke „Befreit nach § 1 Abs.3 Erste SprengV, für Signalwaffen sachkundig nach § 32 Abs.1 Waffengesetz“ gelten weiter und ersetzen den SKN.

 

Hinweis:
Es wird empfohlen, diese Prüfung im Anschluss an die Prüfung für den Sportboot-Führerschein See (SBFS) abzulegen.

Schifferzeugnis (E)

Dieses Zeugnis wird benötigt zum Führen von Sportbooten von über 14,99 m Länge bis < 25 m unter Motor. Ab 25 m Länge ist ein Berufspatent erforderlich. Es gilt auf allen Binnenschiff- fahrtsstraßen des Bundes, jedoch nicht auf dem Rhein.

Mindestalter: 18 Jahre

Zuständig sind die Wasser- und Schifffahrtsdirektionen.

Streckenkunde:
Ein Streckenkundenachweis (Prüfung!) für Führer von Sportbooten ab 15 m Länge bis < 25 m ist erforderlich für Fahrten auf der Elbe von Schöna bis zur oberen Grenze des Hamburger Hafens, der Oberweser, der Donau von Vilshofen bis Straubing, der Unteren Havel-Wasserstraße von Plaue bis Havelberg, der Oder von Ratzdorf bis Widochowa und der Saale von der Mündung in die Elbe bis Bernburg.

Sportpatent (Rheinpatent)

Dieses Patent wird benötigt zum Führen von Sportbooten von über 14,99 m Länge bis < 25 m unter Motor. Ab 25 m ist ein Berufspatent erforderlich. Es gilt auf dem Rhein von Basel bis zur Mündung und allen übrigen Binnenschifffahrtstraßen des Bundes. Es kann auf Teilstrecken des Rheins beschränkt werden.

Mindestalter: 18 Jahre

Zuständig sind die Wasser- und Schifffahrtsdirektionen West, Südwest und Süd.

Für bestimmte Abschnitte der Binnenschifffahrtsstraßen ist zusätzlich zum Patent der Nachweis von Streckenkunde erforderlich. Näheres unter Sportschifferzeugnis.

Sportpatent für den Hochrhein

Dieses Patent wird benötigt zum Führen von Sportbooten von über 14,99 m Länge bis < 25 m unter Motor für die Rheinstrecke von Basel bis Rheinfelden (Landeswasserstraße Baden – Württemberg).

Mindestalter: 18 Jahre

Zuständig ist der Regierungspräsident in Freiburg.

Bodenseeschifferpatente

Für den Bodensee gelten besondere Vorschriften, die von der Schweiz, Österreich und den Ländern Bayern und Baden – Württemberg ausgehandelt sind. Danach benötigen Sportbootfahrer das Bodenseeschifferpatent A (Motor, Maschine über 4,4 KW), Mindestalter 18 Jahre, für den Hochrhein von Stein bis Schaffhausen die
Erweiterung auf R (besondere Prüfung) sowie zum Segeln das Bodenseeschifferpatent D (Segelfahrzeuge über 12 m² Segelfläche), Mindestalter 14 Jahre.

Für Inhaber des entsprechenden Sportboot-Führerschein-Binnen gelten Erleichterungen bei der Prüfung, außerdem können sie für maximal einen zusammenhängenden Monat (nicht: Kalendermonat) im Kalenderjahr ohne Prüfung ein Urlaubspatent erhalten.
Zuständig sind die Landratsämter Konstanz, Bodenseekreis (Friedrichshafen) und Lindau.

Radarpatent

Für Radarfahrten auf dem Rhein und anderen Binnenschifffahrtsstraßen ist neben der für das Boot vorgeschriebenen Ausrüstung ein Radarpatent für den Schiffsführer erforderlich. Voraussetzung sind ein für das Schiff gültiger Führerschein und das entsprechende Sprechfunkzeugnis.

Mindestalter: 18 Jahre
Zuständig sind die Wasser- und Schifffahrtsdirektionen.